Maske auf im Nahverkehr- was macht das mit uns?

Ab heute gilt sie in allen Bundesländern: die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen.

Was in Asien schon sehr verbreitet und in Deutschland lange Zeit müde belächelt, hat nun Einzug gehalten in unseren Alltag. Ob wir sie für sinnvoll erachten oder nicht, ob wir uns damit gefallen oder nicht, die Pflicht zur Maskierung lässt kein “ohne mich“ zu. So wird der Virus allgegenwärtig in Bus, Bahn, Supermärkten und Geschäften. Die Gefahr einer Ansteckung wird sichtbarer, der bislang im Alltag unsichtbare Feind erscheint als Verhüllung. Manche machen daraus einen Modetrend. Ob gepunktet, kariert, mit aufgemalten roten Kussmund oder Flaggenoptik, der Mund-Nasenschutz wird zum Accessoire dieser Tage, das teilweise sogar Botschaften sendet, z.B. “Küss mich” oder “Ich bin ein Wolicorn“ oder “I bin aus Bayern“.

Bildquelle: Twitter

Wie leben Sie mit der neuen Regel? Welche Erfahrungen machen Sie? Was macht er mit Ihnen, der Nasen-Mund-Schutz? Wir haben eine Mini-Umfrage (1 Min. Dauer) gestartet und freuen uns auf Ihre Antworten: https://lamapoll.de/Umfrage_Maskenpflicht

Die Umfrageergebnisse unserer Mini-Umfrage (N=5)

60% der Befragten tragen die Maske, weil sie Sicherheit gibt, dass man selbst niemanden ansteckt. Die anderen 40% halten die Maske für überflüssig und glauben nicht an deren Wirkung.

O-Töne aus der Befragung zum persönlichen Erleben

In meinem Umfeld halten sich alle an die Pflicht. Aber ob, die Maske immer korrekt und hygienisch einwandfrei benutzt wird, wage ich zu bezweifeln.

Ich und alle mit denen ich gesprochen habe, haben Luftnot nach 2-5 Minuten UND Stunden später ist uns noch schwindelig.

Menschen mit Masken in Supermärkten, ÖPNV und Arztpraxen machen mit ein sehr ungutes Gefühl.